Logo Schlachthof Bremen

Angstgesellschaft: In the Mouth of Fire

Raum21, Das Elbe vom Ei, theaterSCHLACHTHOF // Levin Handschuh // Kesselhalle // 20:00 Uhr

In the Mouth of Fire

Eine theatrale Discotopie

 

Partizipatives szenisches Konzert mit Bremer DJane Lady Oelectric und der Hamburger Improtheatergruppe „Das Elbe vom Ei“ — Texte von Alan Moore und H.P. Lovecraft — Nur zwei Vorstellungen — Premiere am 30. Juni

 

In einer abgedrehten Collagenwelt aus der von Horrorikone H.P. Lovecraft erdachten

Novelle "The Shadow over Innsmouth" und dem gigantischen Oeuvre des britischen Kult-Autoren Alan Moore nehmen die Impro-Truppe „Das Elbe vom Ei“ und die DJane Lady Oelectric das Publikum auf ein Konzert der völlig anderen Art mit: Ein Mix aus Electro-Party und Impro-Theater lädt zum Feiern in einer Spaßgesellschaft ein, die sich jedoch immer mehr als Angstgesellschaft entpuppt. Impro-Sketche, Tanzeinlagen und Songs von Moore treiben Zuschauer wie Darsteller immer tiefer in die ausgrenzenden Abgründe einer augenscheinlich inklusiven Gesellschaft.

 

H.P. Lovecrafts Novelle „Schatten über Innsmouth“ steht ganz im Zeichen der Dichotomie zwischen Heimat und der Angst vor Überfremdung: In seiner Novelle erzählt er die Geschichte eines Heimkehrers, der seine Heimat nicht mehr wiedererkennt. Lovecrafts Text entwickelt in unserer aktuellen sozial-politischen Situation eine unvorhergesehene Kraft: Der Ich-Erzähler ist nicht nur überwältigt von der scheinbaren „feindlichen Übernahme“ seiner Heimat - er ist auch selbst wiederum Eindringling in eine bestehende Gesellschaft, bis er schließlich feststellt, dass er selbst auch Teil dieser ist. Anfänglich identitär scheinende Gedanken verwandeln sich zu Grundfragen über Identität.

 

Levin Handschuh arbeitete von 2014 bis 2017 fest am Theater Bremen und widmete sich, vor allem in seinen letzten Inszenierungen „Hoffmann“, „Die Farbe“ und „Pickmans Modell“, der Schauerliteratur des 19. und 20. Jahrhunderts und ihrer Aufarbeitung für ein Angstverständnis der heutigen Zeit. Seit 2018 ist er freischaffender Regisseur in Bremen und arbeitet mit namenhaften Bremer Künstlern zusammen, wie dem Ensemble New Babylon und KLANK.

 

Lady Oelectric entsprang der Fantasie von Linda Oelmann. Sie bestreitet jeden DJane-Auftritt mit einem neuen Kostüm oder einem neuen Accessoire, wie z.B. einer Discokugel oder einer schwarzen Pyramide als Kopfbedeckung oder als 2,30m großes Seepferdchen. Dabei liegt ihr Augenmerk besonders auf der körperlichen Verfremdung. Derzeit spielt sie mehrmals monatlich und hat bereits auf dem Garbicz Festival in Polen aufgelegt.

 

Das Elbe vom Ei gilt als Hamburgs verrücktestes Improvisationstheater. Denn die jungen Wilden machen aus der spontanen Theaterform einen einzigartigen Mix aus abgefahrenen Ideen, Musik und Improvisation. Das Elbe vom Ei ist seit 2013 mit regelmäßigen Auftritten im Theater Burg Barmbek und im Ernst Deutsch Theater Teil der Hamburger Kulturlandschaft. 2015 wurde die Truppe in der Hamburger Improliga als Vizemeister und »Newcomer des Jahres« ausgezeichnet.

 

Premiere am Samstag 30. Juni um 20:00 Uhr im Kulturzentrum Schlachthof, Kesselhalle, zweite Vorstellung am Sonntag 1. Juli um 20:00 Uhr

 

Eintritt 8,-€ , 5,-€ ermäßigt

 

Musik:                                                      Lady Oelectric

Regie, musikalische Mitarbeit:                 Levin Handschuh

Das Elbe vom Ei:                                     Claudiu-Mark Draghici, Jan Katzenberger, Julia Wulf

Bühne und Kostüme:                               Sofia Korcinskaja

Dramaturgie:                                            Dany Handschuh           

 

Eine Koproduktion von Raum21 GbR und theaterSCHLACHTHOF. Gefördert durch den Senator für Kultur.