Logo Schlachthof Bremen

Zeitungswerkstatt

Das Z-Magazin begleitet den Schlachthof seit in dem schönen Backsteinbau Kultur angeboten wird. Ursprünglich hieß sie Schlachthof-Zeitung, dann Zett (wie Zeitung), nun Z-Magazin. Doch trotz wechselnder Namen ist eins immer gleich geblieben: Die Redaktion ist offen – jede und jeder kann mitmachen – und die Zeitung widmet sich im redaktionellen Teil nur einem Thema der Stadtkultur. Wobei wir darunter mehr verstehen als Theater, Film, Musik und Malerei. Wir beschäftigen uns auch mit Stadtentwicklung, Fußball oder Plattdeutsch. Im Mittelteil, dem sogenannten Halbzeitwissen, findet sich immer ein Porträt und ein literarischer Text, sowie eine Glosse und ein paar Kulturtipps der Redaktion.

Auf den Seiten danach folgen ausführliche Ankündigungen für Konzerte, Theater, Lesungen, Festivals oder Projekte, die im Schlachthof stattfinden.
Das Z-Magazin erscheint alle zwei Monate und liegt kostenlos in Cafés, Kneipen, Bibliotheken, Bürgerhäusern, Kinos, Läden und Theatern aus. Sie liegt auch der taz - Bremen bei (Auflage: 5500).
Wer Interesse hat mitzumachen, kann sich hier melden: g.goldmann(at)schlachthof-bremen.de

 

Zett
Wenn Nicht-Rechte mit Rechten reden. Ein Interview mit dem Schriftsteller und Historiker Per Leo
Vor zwei Jahren hat der Schriftsteller Per Leo mit seinen beiden Ko-Autoren Daniel-Pascal Zorn und Maximilian Steinbeis das Buch "mit  Rechten reden. Ein Leitfaden" veröffentlicht. Der Band wird seitdem kontrovers diskutiert – bedeutet das Reden mit Rechten im öffentlichen Raum nicht automatisch eine Normalisierung rechter Positionen? Und was macht man, wenn die Schwiegermutter beim Familienessen auf Flüchtlinge schimpft? Wir haben nachfragt.